Aug 20 2017

The Original Icon of Wild Caribou bei Lakselv

Wer uns verfolgt, weiß sicher, dass wir unser erstes Jahr nach unserer Auswanderung in der Finnmark bei Lakselv gelebt haben. Nicht selten haben wir ein wenig Sehnsucht nach der Finnmark mit ihrer einzigartigen Landschaft und nicht zuletzt den vielen Rentieren.

Umso toller fanden wir, als wir hörten, dass unsere Freunde Sandrine und Kai-Simon aus Lakselv dem wilden Rentier (wild Caribou) in monatelanger Arbeit ein Denkmal gesetzt haben. Auf ihren vielen Wanderungen durch die Wildnis im hohen Norden Norwegens haben die beiden über 1000 Rentiergeweihe gesammelt. Das Rentiergeweih fällt jedes Jahr von den Tieren ab und erneuert sich. Man kann die abgefallenen Geweihe überall in der Natur finden, sie verstecken sich überall und warten nur darauf mitgenommen zu werden. Während der Haufen mit Rentiergeweihen immer weiter wuchs und wuchs, kam den beiden die Idee etwas daraus zu machen. Die Idee des „The Original Icon Of Wild Caribou“ war geboren.

In monatelanger Arbeit erbauten sie die 3,7 Meter hohe und rund 9 Tonnen schwere Skulptur, welche eine echte Attraktion geworden ist und welche sie nun der Öffentlichkeit zum Besuch auf ihrer Ranch zugänglich gemacht haben. Und einen Besuch können wir allen, die an Lakselv vorbei kommen wärmstens empfehlen. Sandrine spricht übrigens deutsch und neben der Skulptur gibt es auf der Ranch auch noch Schlittenhunde, eigens hergestellten Schmuck und mehr zu sehen und Waffeln und Kaffee dürfen natürlich nicht fehlen.

Das Fundament der Skulptur wurde aus handerlesenen Steinen gebaut und symbolisiert die natürlichen Bergformationen in denen das Rentier wohnt und lebt. Das grüne Licht symbolisiert das Nordlicht unter dem das Rentier lebt und die Anzahl der Geweihe steht für die reiche Anzahl an Rentieren in einem Flock.

Die Cuddly Paw Forest-Ranch mit der Skulptur liegt ca. 5 Minuten von Lakselv entfernt am Fylkesweg 98 (FV 98) Richtung Ifjord.

Weitere Infos und Kontakt: http://www.facebook.com/Wild-Caribou

Kommentar verfassen