Zurück zu Urlaub & Reisen

Anreise & Fähren

Anreise

Die Anreise ins schöne Norwegen ist per Auto (oder anderem Fahrzeug), Flieger oder mit der Fähre möglich. Natürlich kann man auch schwimmen oder zu Fuß laufen, aber das ist dann doch eher nicht zu empfehlen. 😉 Auf die Anreise mit der Fähre gehe ich weiter unten tiefgehender ein.

Wer mit dem Auto oder anderem motorisierten Gefährt nach Norwegen reisen möchte (was ich übrigens als beste Reiseart empfehlen möchte, da man so das Land am besten erleben kann und flexibel bleibt) und dabei auf teilweise teure Fähren verzichten möchte, dem bleibt die einzige Möglichkeit durch Dänemark über die Öresund-Brücke (einfache Überfahrt ca. 36 Euro) und durch Schweden seinen Weg nach Norwegen zu finden. Für diese Variante der Anreise sollte man, je nachdem von wo in Deutschland man kommt und ob man das Fahrpensum auf mehrere Fahrer verteilen kann, zwei Tage bis in die Region Oslo einplanen. Kommt man aus Süddeutschland ggf. eher mehr. Es kann natürlich sein, dass man mehr Zeit braucht. Rein von der Fahrtzeit her ist es natürlich sogar möglich innerhalb eines Tages nach Norwegen zu kommen. Ich denke, dass muss jeder für sich selbst entscheiden, je nachdem ob man sich mit mehreren Fahrern abwechseln kann und wie stressig es für einen ist eine lange Zeit im Auto oder Wohnmobil zu verbringen bzw. ob man den Urlaub „in Ruhe“ verbringen will und auch schon die Anreise genießen möchte. Wenn man zum ersten Mal nach Norwegen reist, empfehle ich sich eher mehr Zeit zu lassen.

Die Fahrt durch Dänemark und Schweden ist meist recht unstressig, da hier nicht mit soviel Verkehr und so gut wie keinen Staus wie in Deutschland zu rechnen ist (in Norwegen noch weniger ;)). Dies war zumindest bei unseren Reisen immer der Fall. Wir sind allerdings auch noch nie mitten in den Sommerferien gereist. Bei einer zweitägigen Anreise bietet sich Kopenhagen für eine Übernachtung an oder Malmö kurz nach der Überfahrt in Schweden. Hier gibt es mehrere Campingplätze, wo man eine Hütte bekommt oder sein Zelt aufstellen kann.

 

Fähre

Am stressfreisten ist sicher die Anreise mit der Fähre. Fährverbindungen nach Norwegen gibt es einige. Man kann direkt von Deutschland aus mit der Fähre fahren oder z. B. erst in Dänemark auf die Fähre umsteigen. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Hier spielen nicht nur Preis, sondern auch Zeit eine erhebliche Rolle. Außerdem ist es natürlich ein Faktor, wo sich das Urlaubsziel in Norwegen befindet sowie ob man die Fähre vorbuchen möchte/kann.

Wir selbst haben inzwischen mit verschiedenen Fährverbindungen und -gesellschaften Erfahrungen sammeln können. Einen besonders großen Unterschied konnten wir da nicht ausmachen und waren eigentlich mit allen genutzten Fähren relativ zufrieden. Wer allerdings so wie wir seinen Hund dabei hat, dem sei keine der längeren Fährverbindungen ans Herz gelegt. Wir haben einmal die Fährverbindung von Bergen nach Hirtshals genutzt und waren mit der Unterbringung des Hundes sehr unzufrieden.

Hier ein paar empfehlenswerte Varianten mit der Fähre nach Norwegen anzureisen:

Hirtshals – Langesund

Hirtshals – Kristiansand

 

Puttgarden (Fehmarn) – Rødby

Diese Strecke empfiehlt sich für jeden, der besonders flexibel sein möchte, keine Fähre vorbuchen möchte und dessen Urlaubsziel im Osten Norwegens liegt. Mit dem Auto geht es nach Puttgarden auf Fehmarn, wo rund um die Uhr die Fähre nach Rødby in Dänemark verkehrt. Hier ist kein Vorbuchen nötig, aber möglich. Wir haben bisher immer einen Platz auf der Fähre bekommen ohne vorher gebucht zu haben. In Dänemark angekommen geht es weiter Richtung Kopenhagen und dann über die Öresundbrücke (Maut) nach Schweden. Von Schweden kann man dann nordwärts seinem Reiseziel entgegenfahren und einen entsprechend passenden Grenzübergang wählen.

Kommentar verfassen