Wanderung zur Mutingshytta

Die Mutingshytta ist eine recht neue, kleine Übernachtungshytte in der Porsanger Kommune in den Bergen beim Brennelvdalen. Wir haben die Wanderung Ende Mai 2014 gemacht.

Je nach Wandergeschwindigkeit und Startpunkt benötigt man ca. 2-3 Stunden zur Mutingshytta. Es gibt einige Wege und Startpunkte rund um das Brennelvdalen, um zur Hütte zu gelangen. Als guter Startpunkt eignet sich der Parkplatz bei Fossestrand. Fährt man in Lakselv am Kreisverkehr weiter auf der RV 98, ist man schnell in Brennelv. Hier gelangt man bald zur ausgeschilderten Abbiegung rechts auf einer Schotterstraße nach Fossestrand. Diese verzweigt sich gen Ende in drei Richtungen. Hier ist man richtig, um sein Auto zu parken und die Wanderung zu starten.

Zuerst folgt man der linken Schotterpiste in östlicher Richtung für ca. 1,7 km und gelangt so an den eigentlichen Einstiegspunkt der Wanderung bei „Ritaoja“. Dort befindet sich auch eine gute Karte auf der die Hütte und Wege eingezeichnet sind. Wie man dort sehen kann, gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Mutingshytta zu gelangen und man kann sich auch für Rundwege entscheiden.

Wir haben den Weg über „Pervarden“ durchs Fjell gewählt. Bis Pervarden läuft man ca. 3,5 km und dann weitere 3,9 km zur Hütte. In den Bergen hat man eine wunderbare Aussicht auf das Porsangerfjord und die umliegenden Berge.

Ende Mai hatten wir an wenigen Stellen noch vereinzelte Schneereste durch die man stapfen muss. Stechmücken haben uns so gut wie keine belästigt. Unterwegs begegneten wir drei Rentieren. Der Weg ist auch für unerfahrene Wanderer zu meistern.

Die Mutingshytta und auch die Gammen in der Gegend stehen für jeden offen. In der Hütte befindet sich eine Kochmöglichkeit, ein Ofen, Radio, Töpfe, Geschirr, Matratzen und mehr. Das Toilettenhäuschen und eine Lagerhütte sind wenige Meter entfernt. Bänke und ein Feuerplatz laden zum rasten ein. Wasser gibt es am Bach.

20140530-073534-27334404.jpg

20140530-073917-27557104.jpg

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .